Architekturwettbewerbe

Das Wettbewerbsmodell transportiert eine Idee. Es ersetzt nicht die Fantasie, es setzt sie voraus. Den Grad an Abstraktion herauszufiltern, bei dem das Modell im Kopf des Betrachters die gewünschten Assoziationen erzeugt, zu Ende gedacht und gefühlt wird, das ist die eigentliche Kunst im Wettbewerbsbereich. Manchmal muss man sich von Profilschritten im Mikrometerbereich und Farbtreue nach RAL-Palette entfernen, um sich der Idee des Entwurfs wieder anzunähern. Das Wettbewerbsmodell miniaturisiert nicht, es bildet auf assoziative Art nach.

Infokachel , Wettbewerb

Präsentationsmodelle

Nur das entworfene Modell hat Persönlichkeit. Gerade dort, wo der Einsatz des Modells kommerzielle Ziele verfolgt, ist neben Präzision auch Stil gefragt.

Infokachel , Präsentation

Modelle für Museen und Wissenschaft

Satelliten, Fabrikanlagen, taktile Grundrisse, historische Stadtgrundrisse mit Darstellung von einschneidenden Ereignissen – das alles entsteht in Kooperation mit Museen und Institutionen. Absolutes Highlight: Der Geoid für das GeoForschungsZentrum Potsdam. Die erste reale dreidimensionale Umsetzung eines virtuellen Modells des Gravitationsfeldes der Erde – die sogenannte Potsdamer Kartoffel. Aus einer vom Weltraum aus ermittelten Punktewolke wird ein materielles dreidimensionales Modell.

Infokachel , Museum

Historische Modelle

Das historische Modell bedeutet Detektivarbeit und verlangt nach akribischer Recherche, kritischer Analyse der Planunterlagen und intensivem Abgleich mit Fotodokumenten. Gezeichnet ist nicht gebaut – während die Fundamente noch gegossen wurden, wurde in den Obergeschossen womöglich noch entworfen..

Historisch , Infokachel

Stadtmodelle

Stadtgeschichte, Stadtentwicklung, konkrete historische Ereignisse und ihre Verortung in der Stadt. Modelle zeigen in Räumen und im Freien Zusammenhänge auf und weisen den Weg.

Infokachel , Stadt